Einführung zu den zweitägigen buddhistischen Unterweisungen


Unterweisungen und Einweihung

Es ist uns eine große Ehre, dass Seine Heiligkeit Unterweisungen zu den unten angeführten Themen geben und eine Medizinbuddha-Einweihung übertragen wird:

  • Das Herzsutra (Sherab Nyingpo)
  • Atischas Lampe auf dem Pfad zur Erleuchtung (Jangchub Lamdron)
  • Der Gesang der Vier Vergegenwärtigungen - Unterweisungen zur Sicht des Mittleren Weges (Tatri Drenpa Shiden) vom 7. Dalai Lama, Kelsang Gyatso
  • Medizinbuddha-Einweihung (Sangye Menle Jenang)

Das Herzsutra

Das Herzsutra wurde direkt durch die Segenskraft des Buddha Shakyamuni einer großen Sangha, bestehend aus hunderten von Bikshus (Mönchen) und Bodhisattvas, gelehrt. Dies geschah auf dem Geiergipfel in Rajagriha, dem höchst heiligen Ort in Indien, dem Land der Edlen Wesen.

Das Herzsutra besteht nur aus wenigen Worten; in seinem Inhalt ist es jedoch weit und tiefgründig. Es zeigt die vollständige Bedeutung der Essenz der Praxis zur Erlangung der Erleuchtung. In der heutigen Zeit gibt es viele buddhistische Praktizierende auf der ganzen Welt, die dieses Sutra rezitieren und seine Bedeutung täglich praktizieren. Es gehört zu den berühmtesten Sutras.

Das Herzsutra lehrt die Sichtweise der Leerheit, das Kernstück des Pfades zur Befreiung und zur Allwissenheit. Darüber hinaus erläutert es in klarer Abfolge, wie man auf den fünf Pfaden voran schreitet: dem Pfad der Ansammlung, dem Pfad der Vorbereitung, dem Pfad des Sehens, dem Pfad der Meditation und dem Pfad des Nicht-mehr-Lernens.

Dieses Sutra zu hören, zu rezitieren, es anderen zu lehren oder darüber zu meditieren, bringt großen Nutzen. Man erwirbt unzählige Verdienste und schreitet Schritt für Schritt auf den fünf Pfaden voran, um schließlich die Buddhaschaft zu erreichen.

Die Lampe auf dem Pfad zur Erleuchtung


Die Lampe auf dem Pfad zur Erleuchtung ist ein höchst kostbarer Text, der im 10. Jahrhundert von Jowo Atischa während seines Aufenthaltes in Tibet verfasst wurde. Diese weithin berühmte Schrift beinhaltet alle wichtigen Punkte von Sutra und Tantra. Der Inhalt dieses Textes ist in seiner Essenz eine direkte Unterweisung aller Sutras der „Vollkommenheit der Weisheit“. Diese Schrift enthält sowohl die offensichtlichen Inhalte der Lehren des Buddha Shakyamuni – die Stufen der Leerheit – als auch ihre verborgene Bedeutung – die Stufen der Verwirklichung auf den Pfaden. In klarer Weise zeigt sie die Abfolge der Pfade, die Schritt für Schritt zur Buddhaschaft führen.

Der Text erläutert die Quintessenz aller Lehren des Buddha. Er zeigt, was für die Menschheit und die Gesellschaft gleichermaßen bedeutsam ist: gute Lebensführung, wie man ethische Disziplin einhält, wie man sich mit Liebe und Mitgefühl vertraut macht und wie man eine altruistische Einstellung gegenüber anderen entwickelt.

Diesen Text zu hören, darüber nachzudenken, zu meditieren und seine Bedeutung einzuüben, kommt dem Zuhören, Nachdenken und Umsetzen aller Lehren des Buddha gleich. Dadurch werden Frieden und Glück in der menschlichen Gesellschaft gefördert und darüber hinaus erlangt man durch das Praktizieren dieses vollkommenen und fehlerfreien Pfades Befreiung und höchste Erleuchtung.

Der Gesang der Vier Vergegenwärtigungen

Der Gesang der Vier Vergegenwärtigungen – Anleitungen zur Sichtweise des Mittleren Weges – wurde im 18. Jahrhundert vom 7. Dalai Lama, Gyalwa Kelsang Gyatso, verfasst. Es ist ein kurzer Text, der einfach in die tägliche Praxis umzusetzen ist. Die spirituelle Übertragung erfolgte durch Jetsun Manjushri, den Buddha der Weisheit, an den Dharmakönig, den großen Tsongkhapa, und später an den höchsten Sieger, Gyalwa Kelsang Gyatso, der diesen Text als Gesang in Versform verfasste.

Inhalt des Textes sind die Vier Vergegenwärtigungen: erstens, die Vergegenwärtigung des korrekten Anvertrauens an den geistigen Lehrer; zweitens, die Vergegenwärtigung der einwandfreien Meditation über das Mitgefühl für alle fühlenden Wesen; drittens, die Vergegenwärtigung der Meditation auf die eigene Gottheit; viertens, die Vergegenwärtigung der Meditation auf die endgültige Realität. Der Text erläutert, wie mittels dieser vier Vergegenwärtigungen die Quintessenz von Sutra und Tantra zu praktizieren ist.

Medizinbuddha-Einweihung

Die Medizinbuddha-Einweihung ist eine Ermächtigung, die Buddha Shakyamuni in der Manifestation des Medizinbuddha übertragen hat. Diese Einweihung ist der kraftvollste Segen zur Heilung von Krankheiten des Körpers und des Geistes. Mit dem Erhalt dieser Ermächtigung und durch die Durchführung dieser Praxis erhält man den besonderen Segen des Medizinbuddha, der eigene Verblendungen befriedet sowie innere Ruhe und inneren Frieden fördert. Nach buddhistischem Glauben wird der Nutzen der Medizinbuddha-Praxis folgendermaßen beschrieben: Man wird nicht krank und wenn doch, dann genest man schneller. Darüber hinaus wird die Medizin, die man einnimmt, gesegnet, wodurch die Wirkung stärker ist. Letztlich wird man den Zustand des Medizinbuddha erlangen.

Die Medizinbuddha-Einweihung kann als Segenseinweihung zur Förderung der eigenen Gesundheit und eines langen Lebens oder für die Erleuchtung genommen werden. Es besteht auch die Möglichkeit, zusammen mit der Einweihung eine Verpflichtung einzugehen und regelmäßig eine spirituelle Praxis durchzuführen, um die Gesundheit zu verbessern und Glück zu entfalten mit dem Ziel, die Buddhaschaft zu erlangen. Auch Nicht-BuddhistInnen können an der Veranstaltung teilnehmen und als ZuschauerInnen der Zeremonie beiwohnen – man kann meditieren oder einfach in der Halle sitzen und zusehen. Um die Einweihung tatsächlich zu nehmen, muss man allerdings BuddhistIn sein bzw. während der Veranstaltung BuddhistIn werden. Bei Einweihungen im Westen gibt Seine Heiligkeit üblicherweise kurz Erklärungen, wie man an der Einweihung teilnehmen kann, wenn man Nicht-BuddhistIn ist. Im Allgemeinen gelten Einweihungen als äußerst segensreich und haben zudem eine förderliche Wirkung auf die Umwelt.

Der Medizinbuddha ist von dunkelblauer Farbe, die Farbe der Heilung. Die rechte Hand des Medizinbuddha ist ausgestreckt, ruht auf dem rechten Knie in der Geste der Gebens, wobei die Handfläche nach oben zeigt und einen Zweig der Myrobalane-Pflanze hält. Die linke Hand liegt im Schoß, die Handfläche zeigt nach oben, befindet sich in der Geste der Meditation und hält eine Schale, die mit Früchten der Myrobalane-Pflanze gefüllt ist. Die Myrobalane-Pflanze und deren Früchte besitzen nach buddhistischer Auffassung große Heilkräfte. Das Halten der medizinischen Myrobalane-Pflanze und die Früchte symbolisieren die Kraft, alle Krankheiten zu beseitigen.

Detaillierter Zeitplan

Freitag, 18. Mai 2012
Vormittag: 9.30 - 11.30 Uhr (Unterweisungen)
Mittagspause: 11.30 - 13.30 Uhr
Nachmittag: 13.30 - 15.30 Uhr (Unterweisungen)

Samstag, 19. Mai 2012
Vormittag: 9.30 - 11.30 Uhr (Unterweisungen & Medizinbuddha-Einweihung)
Mittagspause: 11.30 - 13.30 Uhr
Nachmittag: 13.30 - 15.30 Uhr (Unterweisungen)

Ort: Klagenfurter Messe, Messehalle 1 - Kärntenhalle

Sprache: Seine Heiligkeit wird Tibetisch/Englisch sprechen, mit Konsekutivdolmetschung ins Deutsche.
Es wird auch eine Dolmetschung ins Englische geben, die via Kopfhörer empfangen werden kann. Darüber hinaus sind wir bemüht, Dolmetschungen in andere Sprachen anzubieten, sofern es ausreichend Anfragen für die jeweilige Sprache gibt. Damit wir Ihre Anfragen berücksichtigen können, ist es sehr wichtig, dass Sie im Bestätigungs-Email, welches Sie beim Ticketkauf erhalten, Ihre gewünschte Sprache angeben. Gibt es für eine bestimmte Sprache nicht genug Anfragen, können wir leider keine Dolmetschung zur Verfügung stellen, wofür wir um Ihr Verständnis ersuchen.
Falls Sie Bedenken haben, dass es keine Dolmetschung in Ihre Sprache geben wird, haben Sie auch die Möglichkeit, Ihre eigene kleine Gruppe mit Dolmetscher/in zu organisieren – wir werden Sie nach Maßgabe unserer Möglichkeiten unterstützen!

Einlass: Bitte beachten Sie, dass die Organisatoren auf strengen Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz Seiner Heiligkeit und der Teilnehmer/innen bestehen müssen. Kommen Sie deshalb bereits zu Beginn des Einlasses - ab 7.30 - zur Messehalle, damit genügend Zeit für die Karten- und Sicherheitskontrollen, das Abholen der Kopfhörer, etc. bleibt, und alle Teilnehmer/innen vor Beginn der Unterweisungen ihre Plätze einnehmen können. Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Bitte beachten Sie:

Die Anfangs- und Endzeiten der Unterweisungen können sich u.U. geringfügig ändern, und auch die Themen der Unterweisungen können kurzfristig aufgrund einer Entscheidung Seiner Heiligkeit geändert werden. Um auf dem neuesten Stand der Informationen zu sein,  besuchen Sie bitte diese Website, bevor Sie zu den Unterweisungen kommen.